Noch am vergangenen Sonntag hatten die Spieler der U14 des ESV Dachau mit ihren Idolen vom EHC München oder den Eisbären Berlin mitgefiebert, als diese mit der deutschen Nationalmannschaft das olympische Eishockeyfinale bestritten. Schon eine Woche darauf hatten sie ihr eigenes Finalspiel: im letzten Hauptrundenspiel gegen den ESC München.

Die Vorzeichen für diesen Spieltag waren spannend: zwei Teams hatten noch die Möglichkeit sich für das Endturnier zu qualifizieren und lieferten sich, nahezu zeitgleich, dabei ein Fernduell, jeweils in ihrem eigenen Stadion. Das Team aus Freising hatte den Tabellenführer SG Inzell/Trostberg zu Gast und musste ihr Spiel gewinnen, um sich die Chance auf den begehrten Platz im Endturnier zu wahren. Die Gästemannschaft im Stadion der Woodies waren erst vor kurzem aus dem Titelrennen ausgeschieden, aber auch als einzige Mannschaft in der Lage, den Tabellenführer zu bezwingen.

In aller Herrgottsfrühe, um 09:30 im Münchener Weststadion, zu spielen war für die Dachauer Spechte schon eine Herausforderung da alle anderen Spiele abends stattfinden.
Dementsprechend verschlafen begann das erste Drittel, das 1:3 endete. Aber auf unsere Top-Scorer war Verlass. 2 Tore durch Pia Gattnar und 1 Treffer durch Felix Dobler.
Im 2. Drittel kam dann die Mannschaft in Schwung und es endete 0:6. Das bemerkenswerte daran ist, das die Treffer von fünf verschiedenen Spielern gesetzt wurden und zeigen, dass alle Spieler dazu in der Lage sind.
Die ersatzgeschwächte MEKJ mühte sich redlich, aber konnte fünf weitere Treffer der Dachauer nicht verhindern. Endstand 1:14.


 

Das 2. Spiel an diesem Wochende begann mit einer stimmungsvollen Busfahrt.
Der ESC setzte gleich in der 2. Minute einen Treffer und wollte damit zeigen wer Herr in Holzkirchen ist. Felix Dobler glich bereits 50 Sekunden später aus und zeigte mit vier weiteren Treffen was die Spechte davon hielten. 4 Treffer durch Lennart Lenz und 2 Tore von Pia Gattnar sowie 1 Treffer von Simon Leffler zum Endstand von 2:12 wurden anschließend im Wirtshaus zur Post entsprechend gewürdigt.


 

Das Tor in der 8. Minute der SG Inzell/Trostberg beantworteten die Dachauer Knaben mit zwei Treffern in der 12. und 14. Minute durch unsere Top Scorer Pia Gattnar und Felix Dobler. Und obwohl die Spechte drückend überlegen waren und den Gegner in seinem Drittel festnagelten, konnten sie keinen weiteren Treffer erzielen. Das Puck-Glück der Dachauer war in diesem Spiel ganz woanders.
Der Endstand von 2:4 für Inzell/Trostberg war der gleiche wie vor zwei Wochen.

Das dritte Spiel in diese Meisterschaftsrunde findet in Inzell statt. Wir werden Trainingsopfer für das Puck-Glück bringen, versprochen!


 

Die übungsintensive Trainingswoche zeigte Wirkung, die Spechte aus Dachau legten im 1. Drittel richtig los und gingen mit 6 Treffern in Führung.
Das 2. Drittel lief ruhiger und ausgeglichener und die Knaben erzielten nur zwei Treffer.
Im 3. Drittel wollten die Holzkirchener sich nicht so einfach verkaufen und so erzielten sie den Anschlusstreffer zum 9:1. Das Herausnehmen des Torwarts wurde nicht belohnt, die Dachauer erzielten in der letzten Minute noch den Treffer zum Endstand von 11:1.

Ein gemütliches Abendessen für die Mannschaft im Wirtshaus zur Post in Holzkirchen krönte das erfolgreiche Spiel.


 

Zum Seitenanfang